Inlandsbanan

Inlandsbanan
Inlandsbanan

Die Inlandsbanan verbindet die Orte Kristinehamn in Värmland mit Gällivare ca. 1400km weiter nördlich in Lappland. Die Inlandsbanan ist ein Bummelzug, der für die Strecke zwei Tage benötigt und tolle Erlebnisse auf der Strecke bietet. Der Weg ist hier das Ziel.

Inlandsbanan – mit dem Zug quer durch Schweden

Die Inlandsbanan wurde zu Beginn der 1900er Jahre gebaut, um das Inland von Schweden zu erschließen und die Provinzen Lappland, Härjedalen, Jämtland und Dalarna besser an den Süden anzuschließen. Über mehr als 1.400km geht die ursprüngliche Strecke von Kristinehamn in Värmland am Vänernsee über Mora in Dalarna im ersten Abschnitt bis Östersund, was ungefähr in der Mitte von Schweden liegt. Hier übernachtet der Zug und somit auch alle Fahrgäste. Danach geht es durch endlose Wälder Richtung Norden. Durch Lapplands Süden, dann über den Polarkreis bis zur Endstation nach Gällivare. Überall entlang der Strecke kann man zu- und aussteigen und die herrliche Natur genießen.

Inlandsbanan: Fahrzeiten, Preise und Karten

Die Inlandsbanan bietet in der Sommer-Reisesaison von Mittsommer um den 20. Juni bis Mitte August ein tolles Erlebnis. Man benötig für die Strecke Kristinehamn / Mora bis Östersund einen vollen Tag, sowie einen weiteren vollen Tag von Östersund nach Gällivare. Am schönsten ist es aber die Inlandsbanekort zu kaufen. Sie ist zwei Wochen lang für unbegrenzt viele Fahrten gültig und kostet nur 1.995,- schwedische Kronen (ca. 210,- €, Stand 2016). Man kann aber natürlich auch Teilabschnitte oder nur eine Strecke fahren. So kostet die Fahrkarte für die Strecke Mora – Östersund z.B. 596,- SEK und die Strecke von Östersund nach Gällivare 1.378,- SEK (Preise 2016).Fahrräder können für 100,- SEK pro Strecke ebenfalls mit genommen werden, Haustiere kosten 50,- SEK pro Strecke. Da Kinder unter 16 Jahre kostenlos fahren ist dies der ideale Urlaub, um mit der ganzen Familie Schweden kennen zu lernen.

 

Der Zug auf der Fahrt durch Schweden

Der Zug besteht in der Regel aus zwei Triebwagen, die langsam durch die Landschaft zuckeln und sprichwörtlich an fast jeder Milchkanne halten. Was die Deutsche Bahn auf ihren ICEs bislang nicht geschafft hat ist hier selbstverständlich: freies WLAN auf (fast) der gesamten Strecke. Die Sitze sind bequem, es gibt einige Steckdosen im Zug und es werden genug Pausen zum Bewegen und Kaffee trinken gemacht.

Übernachten

Alle Fahrgäste der Inlandbanan müssen mindestens einmal auf der Stecke Kristinehamn / Mora – Gällivare übernachten, und zwar in Östersund. Denn hier übernachtet auch der Zug sowohl auf seiner Fahrt nach Norden, als auch auf der Fahrt nach Süden. Er kommt in beide Richtungen spät abends an und fährt früh morgens wieder los. Es empfiehlt sich ein Bett im Voraus zu buchen. Insbesondere zum Stadtfest Storsjöyran, das immer Ende Juli stattfindet /Östsersund Storsjöyran 2017: 29. bis 31. Juli/ sind sogar die Campingplätze voll ausgebucht. Der Wartesaal des Bahnhofes wird nachts geräumt und abgeschlossen und man muss draußen auf dem Bahnsteig übernachten. Für alle anderen Orte empfiehlt es sich in der Hauptsaison ebenfalls vorzubuchen, die Anschaffung eines Jugendherbergsausweises bzw. die Mitgliedschaft im Svenska Turistföreningen empfiehlt sich.

Das Erlebnis Inlandsbanan

Die Inlandsbanan ist ein touristischer Zug. Er hält nicht nur an jeder Milchkanne, sondern auch an jeder noch so kleinen Sehenswürdigkeit und in den kleinsten Orten entlang der Strecke. Bereits nördlich von Mora hält der Zug auf freier Strecke. Ein Podest für den Ein- und Ausstieg ist fest installiert und man gelangt nach einem kurzen Spaziergang unter Führung des Zugbegleiters an eine Bärenhöhle. Der Zug hält auch noch an der kombinierten Auto-Zug-Brücke von Sveg, die den Lesern des Mankell-Krimis „Die Rückkehr des Tanzlehrers“ bekannt ist, an einem Inlandsbanan-Museum, am Polarkreis, etc… Während der Fahrt gibt es über Lautsprecher Informationen und Anekdoten auf schwedisch und englisch und die Zugbegleiter stehen einem für alle Fragen, Tipps und Geheimtipps zur Verfügung. Ich erhielt z.b. den Tipp in Arvidsjaur schnell auszusteigen und im Shop gegenüber für die Kinder Vanilleeis mit Hjortron und für mich ein Starterset für Zinndraht-Armbänder zu kaufen.

Des Weiteren hält der Zug regelmäßig an kleinen Cafés zum Fika und interessanten Restaurants, so dass man auch eine kulinarische Entdeckungsreise macht. Und manchmal bleibt der Zug auch völlig unvermittelt stehen… Dann kann es sein, daß Rentiere auf den Gleisen stehen, weil es dort weniger Mücken als im Wald gibt. Der Zug bietet auch eine gute Grundlage für Deinen Aktivurlaub in Schweden.

Hier ein kleines Video über eine Fahrt mit der Inlandsbanan:

An- und Abreise zur Inlandsbanan

Klassisch beginnt eine Reise mit der Inlandsbanan in dem kleinen schönen Städtchen Kristinehamn. Da aber das Stück Nykroppa – Mora nicht mehr auf der alten Strecke bedient wird nimmt man jetzt den Zug über Borlänge nach Mora. Die Fahrt auf diesem Abschnitt ist auch beim Kauf einer Inlandsbanekort (s.o.) bereits mit abgedeckt. Kristinehamn bietet einige schöne kleine Hotels, eine Jugendherberge und einen Campingplatz. An Sehenswürdigkeiten gibt es hier eine große Picasso-Skulptur im Schärengarten am Vänernsee. Kristinehamn liegt an der Kreuzung der E18 zwischen Oslo und Stockholm und dem Inlandsvägen, dem Reichsweg 26 von Halmstad über Jönköping nach Mora. Der Zug, der einen von Kristinehamn nach Mora bringt, fährt bereits früh morgens in Göteborg los und kann als Zubringer genutzt werden. Alternativ kann man einen Start ab Mora planen. Mora ist gut per Bahn ab Stockholm zu erreichen.

Eindrücke von der Inlandsbanan

 

Weitere Infos zur Inlandsbanan auf englisch findest Du hier.

 

Weitere Artikel, die Dich interessieren können:

 

Inlandsbanan, Fotos: Inlandsbanan, Jocke Lagerkrantz, Sverker Berggren, Kai-Uwe Och, privat

Hier noch mehr interessante Infos: