Rentier Geschnetzeltes mit Pilzen und Preiselbeeren – Rezept
Portionen Vorbereitung
2Portionen 10Muínuten
Kochzeit Wartezeit
20Minuten 0Minuten
Portionen Vorbereitung
2Portionen 10Muínuten
Kochzeit Wartezeit
20Minuten 0Minuten
Zutaten
Anleitungen
  1. Zuerst stellen wir uns alle Zutaten bereit.
  2. Kartoffeln schälen, würfeln und in einen Topf mit Salzwasser geben. Wasser zum Kochen bringen und ca 20 Minuten kochen.
  3. Während dessen die Pilze und Zwiebeln würfeln, mit Thymian, Salz und Pfeffer würzen und braten. Wenn die Pilze je nach Geschmack ausreichend gebraten wurden die Pilz-Zwiebel-Pfanne auf einen Teller leeren und dann das tiefgefrorene Fleich anbraten.
  4. Den tiefgerorenen Fleischblock anbraten, wenden und die angetaute bereits gebratene Schicht abkratzen und mit Gabel und Bratspaten auseinander rupfen. Wieder den Fleischblock wenden, usw.
  5. Wenn das Rentierfleisch gebraten ist die Pilze mit den Zwiebeln wieder dazu geben. Die Sahne dazu geben, aber einen Rest für das Kartoffelstampf übrig lassen. Die Sahne einköcheln während die Kartoffeln zu Ende kochen.
  6. Wenn die Kartoffeln knapp 20 Minuten gekocht haben das Wasser abgießen. Anschließend die Kartoffeln stampfen. Wenn man draußen in der Natur kocht, dann kann man die Kartoffeln auch mit einem Becher stampfen. Den Stampf dann anschließend mit der Sahne glatt rühren.
  7. Das Kartoffelstampf mit dem Rentier-Geschnetzelten auf einem Teller servieren. Mit Preiselbeeren oder Himbermarmelade servieren.
Rezept Hinweise

In diesem Beispiel wurden Champignons aus dem Supermarkt verwendet. Noch beser schmeckt dieses typisch schwedische Rezept aber mit selber gesammelten Pilzen aus dem Wald.

Alternativ zu Renskav kannst Du in schwedischen Supermärkten auch Algskav aus Elchfleisch kaufen oder Wildfleisch in Deutschland in hauchdünne Scheiben schneiden.

Du benötigst für dieses Rezept nur zwei Flammen. Damit ist dieses Rezept ideal um draußen in der freien Natur zu kochen. Der Kocher, den Du auf den Bilder sehen kannst ist ein Primus Tupike Zweiflammen Gaskocher.